Aktuelles

Lahnsteiner Weihnachtsmärkte

Lahnstein in der Vorweihnachtszeit – das riecht nach gebrannten Mandeln, Glühwein und weihnachtlichen Gewürzen. Eine Zeit für Familie, Freunde, Besinnung und natürlich auch für Weihnachtsgeschenke! Alle Jahre wieder die gleiche Frage: Was schenke ich meinen Lieben? Das passende Geschenk ist nur einen Lahnsteiner Weihnachtsmarkt entfernt!

Weihnachtsbasar im "Lahntal" am 04. Dezember

Am zweiten Advent, dem 04. Dezember, gibt es in Friedrichssegen in der Gaststätte „Lahntal“ beim Weihnachtsbasar Selbstgemachtes und Gebasteltes in toller Atmosphäre bei Leckereien des Lokals. Die Kleinen können sich auf Puppentheater von „Hempels Bühne“ freuen.

Mittelalterlicher Weihnachtsmarkt auf dem Salhofplatz vom 09.-11. Dezember

Am dritten Adventswochenende, vom 09. bis 11. Dezember gibt es zum ersten Mal einen mittelalterlichen Adventsmarkt auf dem Salhofplatz mit Kulturprogramm, Handwerk, Händlern, Speis und Trank sowie Kinderbeschäftigung statt. Handwerker und Händler bieten unter anderem Getöpfertes, Edelsteine, Sandsteinfiguren, Holzspielzeug für Kinder, Met und Liköre, Felle, Kräuter und Tees, Gürtelschnallen, Pflanzenöle und Duftwasser. Auch ein Silberschmied und ein Handschuhmacher bieten ihre Waren feil.

Bier und Wein, Säfte und Wasser helfen gegen den Durst, Heißer Met, Glühwein und Kinderpunsch gegen die Kälte. Die Feldbeckerey backt Brote und belegte Fladen im Holzofen, zudem gibt es Crêpes, Spätzle, Knoblauchbrote, gebrannte Mandeln und auch vegetarische Küche.

Für die Musik sorgen „Fremitus“, „Duo Vagabundis“ und „RegiLau, Harfenklang“, Jonglage und Feuerkünste gibt es von „Marbun“, dessen Feuershow man freitags- und samstagsabends um jeweils 20.00 Uhr erleben kann. Für die Kinder gibt es mit der Drachenjagd, dem Glücksrad und Eierknacken sicherlich viel Spaß bei „Harlekinspielen“.

Öffnungszeiten: Freitag, 09. Dezember: 17.00 bis 21.00 Uhr; Samstag, 10. Dezember: 12.00 bis 21.00 Uhr; Sonntag 11. Dezember: 11.00 bis 18.00 Uhr.

Der Eintrittspreis für ein Tagesticket beträgt für Erwachsene 5,00 Euro, für Kinder von sechs bis vierzehn Jahren und Gewandete 3,00 Euro. Mit dem Einlassbändchen kann man den ganzen Tag ein- und ausgehen.

Bundesweiter Warntag am 8. Dezember

Der nächste gemeinsame Warntag von Bund und Ländern wird am 8. Dezember 2022 stattfinden. Auch im Rhein-Lahn-Kreis werden an diesem Tage die verschiedenen Warnsysteme ausgetestet. Zugleich soll die Gelegenheit genutzt werden, um die Bevölkerung über die verschiedenen Warnsysteme zu informieren und zu sensibilisieren.

Gegen 11:00 Uhr wird vom Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) eine Warnung über das Modulare Warnsystem (MoWaS) versendet. Diese Warnung wird über die Warn-Apps (z. B. NINA oder KATWARN), aber auch über TV- und Radiosender weitergegeben und verbreitet. Eine Entwarnung über diese Systeme erfolgt gegen 11:45 Uhr. Zugleich ist der Warntag aber auch der erste Härtetest für die Cell-Broadcast-Technik, diese soll im Februar 2023 in den Wirkbetrieb gehen. Cell Broadcast ist eine über die Mobilfunknetze übermittelte Warnmeldung, die alle angeschalteten Mobiltelefone innerhalb einer Funkzelle erreicht. Ein Smartphone, also ein Endgerät mit der Möglichkeit Apps zu installieren, oder die Installation-App auf solchen Geräten wird jedoch nicht benötigt.

Zeitgleich nutzt der Rhein-Lahn-Kreis die Möglichkeit und überprüft das Sirenennetz auf Funktionsfähigkeit. Dieses Sirenennetz ist demnächst geeignet um verschiedene Töne, so z. B. Warnung und Entwarnung, aber auch Sprachdurchsagen abzuspielen. Am Warntag selbst wird aber jede Sirene noch den Ton der Feuerwehr-Alarmierung abspielen. Damit die Alarmierung der Rettungskräfte zu einem realen Einsatz nicht verzögert wird, werden die Test-Alarmierungen zeitverzögert ausgelöst. Die Verbandsgemeinde Bad Ems-Nassau beginnt um 11:00 Uhr, später folgt die VG Loreley (11:05 Uhr), die VG Diez (11:10 Uhr), die VG Aar-Einrich (11:15 Uhr) und die VG Nastätten um 11:20 Uhr. Die Entwarnung, bei der derselbe Ton zu hören sein wird, erfolgt je 40 Minuten später. In der Stadt Lahnstein wird eine mobile Lautsprecher- und Warnanlage getestet.

Die Stabsstelle Brand- und Katastrophenschutz des Rhein-Lahn-Kreises wirbt in diesem Zuge nochmals für die Nutzung der Warn-Apps, z. B. NINA oder KATWARN. Über die Apps können, neben der Warnung auch ortsabhängige Handlungsempfehlungen im Schadensfall verbreitet werden, nur so ist eine zielgerichtete und schnelle Bevölkerungswarnung gewährleistet. Installieren Sie eine Warn-App, testen Sie diese auf Funktion und befolgen Sie im Ernstfall, zu Ihrer eigenen Sicherheit, die Anweisungen.

Um die Warnung insbesondere bei der Einführung des neuen Warnkanals Cell Broadcast zu optimieren, spielt die Rückmeldung der Bevölkerung als Empfänger der Warnmeldungen eine wichtige Rolle. Aus diesem Grund wird die Bevölkerung gebeten, ihre Erfahrungen mit Cell Broadcast und weiteren Warnmitteln im Zuge einer Umfrage mit dem Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) zu teilen. Die Möglichkeit zum Feedback wird es zur genannten Zeit auf der Website warnung-der-bevölkerung.de, in der Warn-App NINA, auf der Unterseite zum bundesweiten Warntag auf bbk.bund.de und auf den Social-Media-Kanälen des BBK geben. Die Unterstützung der Bevölkerung hilft dabei, die Einführung von Cell Broadcast als Warnmittel schon während der Testphase zu verbessern und das Warnsystem insgesamt sicherer zu machen.

Infomationen zur Grundsteuerreform

Die Bürgerinnen und Bürger mit Grundeigentum wurden aktuell aufgefordert, eine Erklärung an das Finanzamt wegen der Reform der Grundsteuer abzugeben.

  • Die Erklärung kann ausschließlich auf elektronischem Wege erfolgen!
  • Ansprechpartner ist das zuständige Finanzamt, für Lahnstein das Finanzamt in Koblenz.
  • Die Stadt Lahnstein stellt Informationsbroschüren im Service-Center und die unten stehenden Informationen der Finanzverwaltung gerne zur Verfügung.
  • Allerdings kann seitens der Stadt keine qualifizierte Beratung insbesondere zum Elster-Portal der Finanzverwaltung erfolgen.
  • Bei Rückfragen werden die Bürgerinnen und Bürger daher gebeten, sich unmittelbar anhand der beigefügten Links zu informieren oder mit dem Finanzamt Kontakt aufzunehmen.

Links mit weiterführenden Informationen


umfassende Informationsbroschüre

Informationsseite des Landes

Bodenrichtwertkarte

Unterstützung für die vom Krieg betroffenen Ukrainerinnen und Ukrainer

Ausführliche Informationen für Vertriebene aus der Ukraine in Lahnstein und alle, die helfen möchten, finden Sie hier:

Hilfen & Infos für Flüchtlinge aus der Ukraine in Lahnstein

Допомога переселенцям з України в Ланштайні

zusammengefasste Informationen für Geflüchtete und alle, die helfen wollen

Informationen für die private Aufnahme von Flüchtlingen sowie die Möglichkeiten, wie Sie Geflüchteten hier vor Ort helfen können, finden Sie im nachfolgenden Dokument:

FAQ / Hinweise Unterstützung geflüchtete Ukrainerinnen und Ukrainer in Lahnstein

Hinweise des Rhein-Lahn-Kreises für Geflüchtete

FAQ / Hinweise Fluchtaufnahme in Rheinland-Pfalz

Baum spenden - Lahnstein grüner und attraktiver machen!

Alle Bürgerinnen und Bürger, Unternehmen, Vereine und natürlich auch Schulen haben jederzeit die Möglichkeit, sich durch eine Baumspende an der Finanzierung von Bäumen zu beteiligen und damit etwas Gutes für die Allgemeinheit zu tun. Sie erhalten so die Gelegenheit, persönlich etwas zum Umweltschutz beizutragen und sich aktiv an der Gestaltung einer grüneren Stadt zu beteiligen. Schon ab einer Spende von 250 Euro ermöglichen Sie die Pflanzung von Bäumen.

Wenn Sie Baumspender*in werden möchten, können Sie mit dem nachstehenden Formular Baumspende Kontakt mit uns aufnehmen. Bei Fragen zu Baumspenden können Sie uns einfach über die nebenstehenden Kontaktdaten anrufen oder eine E-Mail senden.

Begegnung mit einem Wildschwein - Verhaltenshinweise

Wildschweine im Garten – was tun?

  • Wenn Sie einem Wildschwein begegnen, bleiben Sie still stehen und ziehen sich langsam zurück, wenn das Tier nicht weiterläuft.
  • Warten Sie, bis die Wildschweine von alleine weiter ziehen. Wildschweine sind grundsätzlich zwar nicht gefährlich, aber ein Muttertier, das meint, es müsste seinen Nachwuchs verteidigen oder aber ein verletztes Wildschwein, kann eventuell angreifen.
  • Wildschweine sind Allesfresser. Abfalltonnen und Müllsäcke sind für sie willkommene Nahrungsspender und sollten deshalb stets gut verschlossen sein. Auch sollte der Komposthaufen frei von Essensresten sein.
  • Wildschweine werden durch Füttern in die Städte gelockt und verlieren dadurch ihr Fluchtdistanz zum Menschen, das Füttern ist deshalb verboten.
  • Vergrämen mit zugelassenen Vergrämungsmitteln, z.B. „Hagopur Wildschweinstopp“
  • Einzäunen mit schwarzwildsicherem Zaun (etwa 1,50 Meter hoch, fester Betonsockel, stabile Wühlstange).

Weitere Informationen:

+49 (0)2621 914 -164

m.hohn(at)lahnstein.de 

Ihr Kontakt

Stadtverwaltung Lahnstein
Kirchstraße 1
56112 Lahnstein

+49 (0)2621 914-0

+49 (0)2621 914-330

 

Online-Formularservice

Die Stadt Lahnstein bietet einige ihrer Dienstleistungen auch über Online-Formulare an. Die zurzeit zur Verfügungen stehenden Formulare finden Sie unter dem folgenden Link:

Anmeldung zum Waldkindergarten

Eltern, die Interesse daran haben, ihr Kind im Waldkindergarten in Lahnstein betreuen zu lassen, können sich ab sofort bei der Stadtverwaltung Lahnstein melden.

weitere Informationen und Ansprechpartner

Wahlen in Lahnstein

Ergebnisse der vergangenen Wahlen in Lahnstein

weitere Informationen