Ziele des Kur- und Heilwalds

Aufgrund der Eignung des Waldes und der Schwerpunkte der beteiligten medizinischen Partner bieten sich die Therapiecluster Psychiatrie, Psychosomatik, Orthopädie, Pulmonologie, Schmerztherapie, Onkologie,  Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Hals-, Nasen- Ohrenerkrankungen, Immunologie, Adipositas, Kindermedizin und Ernährungsmedizin an.

Hiermit würde der Stadtwald in einem hohen Maße zum Wohl der gesamtgesellschaftlichen Gesundheit beitragen. Der Umgang mit Krankheiten sowie das Ausmaß von Behinderungen können im Sinne einer Tertiärprävention günstig beeinflusst werden. Chronische Krankheiten können so lindernd behandelt werden. Aufenthalte im Kurwald sind aber auch geeignet, die Verschlimmerung, das Wiederauftreten und die Chronifizierung von Krankheiten zu verhindern (Sekundärprävention).

Auch soll der Kur- und Heilwald in Lahnstein auf der Grundlage von anerkannten medizinisch-wissenschaftlichen Kriterien Menschen helfen, gesund zu bleiben und wieder gesund zu werden. Dabei soll die Kindergesundheit ein besonderer Projektschwerpunkt sein.

Ziele im Überblick

  • Der in Aussicht genommene Teil des Stadtwaldes Lahnstein soll nach international anerkannten Kriterien als Kur- und Heilwald zertifiziert werden.
  • Das Kur- und Heilwaldprojekt im Stadtwald Lahnstein wird in enger Kooperation und mit Unterstützung durch das Land realisiert.
  • Der Stadtwald Lahnstein soll durch eine gesetzliche Anerkennung nach dem Landeswaldgesetz als Kur- und Heilwald aufgewertet werden; insbesondere in der öffentlichen Wahrnehmung. Er soll eine Pilotfunktion übernehmen und als erster Kur- und Heilwald in Rheinland-Pfalz anerkannt werden.
  • In das Projekt  sollen die zuständigen Landesministerien, themenbezogene Akteure der Gesundheits- und Tourismuswirtschaft sowie die Forstverwaltung eng eingebunden werden.
  • Der Kur- und Heilwald Lahnstein soll auf der Grundlage von anerkannten medizinisch-wissenschaftlichen Kriterien Menschen helfen, gesund zu bleiben und wieder zu gesunden. Dabei soll die Kindergesundheit ein besonderer Projektschwerpunkt sein.
  • Partner aus dem medizinischen Bereich sind bereits jetzt in der Entwicklungsphase die Kurklinik Lahnstein, das Bundeswehr-Zentralkrankenhaus und die Malberg-Klinik. Sie sollen auch weiterhin eingebunden sein und den Heilwald nach Fertigstellung intensiv nutzen.
  •  Zur Koordination und Umsetzung des Projektes wurde ein Projektbeirat eingerichtet, der in regelmäßigen Abständen tagt; eine Steuergruppe kümmert sich intensiv um Detailplanungen und die praktische Umsetzung in Zusammenarbeit mit dem Forstamt, dem Bauhof sowie externen Firmen.
  • Der Ortsteil Lahnstein auf der Höhe soll durch die Anerkennung des Stadtwaldes als Kur- und Heilwald eine neue Entwicklungsperspektive erhalten.
  • Die Planungen eines eigenen Waldstückes als Kinderheilwald werden parallel zum Kur- und Heilwald vorangetrieben. Hier ist auch ein Klassenzimmer im Wald ("Holzklasse") geplant.
  • Der Kur- und Heilwald Lahnstein soll als Bestandteil des Gesamtkomplexes Natur als Alleinstellungsmerkmal zur Buga 2029 im  Welterbe Oberes Mittelrheintal wirken.
Waldwichtel Till bringt Kindern den Kur- und Heilwald näher.
Ihr Kontakt

Touristinformation Lahnstein

+49 (0)2621 914-171

touristinformation(at)lahnstein.de

 

Stadtumbau, Buga, Heilwald

Astrid Haderlein

+49 (0)2621 914-133

a.haderlein(at)lahnstein.de