13. Mai 2022 Kategorie: Pressemitteilungen

Zur Geschichte eines Hauses im Blankenberg

Lahnstein hat Geschichte, Folge 701

Vor dem ursprünglich zweigeschossigen Gebäude zeigen sich um 1910 Hermann Josef Zipp (2.v.r.) mit Sohn Jakob (4.v.r.) und weiteren Familienmitgliedern, Geselle und Hund dem Fotografen.

Das Gebäude nach 1945 mit der Bäckerei von Hermann Zipp und der überbauten Bäckersgasse, die sich links im Bild befindet. (Fotos: Sammlung Stadtarchiv Lahnstein)

Derzeit finden Abrissarbeiten in der Oberlahnsteiner Altstadt zwischen Kaiserhof und Blankenberg statt. In dem betreffenden Gebäude befand sich über viele Jahrzehnte die Bäckerei Zipp.

Bäckermeister Hermann Josef Zipp erwarb dort zwei Häuser in den Jahren 1870 und 1872 und erbaute an ihrer Stelle das heutige Wohn- und Geschäftshaus. Im Erdgeschoss eröffnete er eine Bäckerei. Er starb 1914 mit 72 Jahren.

Inzwischen hatte sein Sohn Jakob die Bäckerei fortgeführt. Jakob starb bereits 1918 mit erst 45 Jahren. Die Bäckerei führte nun Wilhelm Debusmann, bis dieser eine Bäckerei in der Wilhelmstraße/Ecke Burgstraße eröffnete. Im Blankenberg backte nun Robert Hamm.

In den späten 1930er Jahren war Ferdinand Saynisch Inhaber einer „Dampfbäckerei und Conditorei“. Von ihm übernahm im Juni 1945 Hermann Zipp, ein 1905 geborener Sohn des Jakob Zipp, den Laden. Zipp war besonders berühmt für seine Brezeln. „Die Brezel immer gut und lecker, sind stets vom Zipp, dem Brezelbäcker“, warb er. Bei allen Festen in der Stadt ging ein Mitarbeiter zum Verkauf von Brezeln von Wirtschaft zu Wirtschaft. 28 Jahre lang bot Hermann Zipp beste Backwaren, bis er 1973 starb. Nach seinem Tod führte Witwe Johanna den Laden noch ein halbes Jahr und stellte dann den Bäckereibetrieb ein.

Das Gebäude wurde nach 1945 von Zipp um eine Etage erhöht und nördlich zum Kaiserhof angebaut. Da sich zwischen Kaiserhof und seinem Laden eine schmale Gasse, die Bäckersgasse, befand, wurde diese überbaut; sie blieb im Erdgeschoss zum Durchgehen offen, wie das Foto aus den 1950er Jahren zeigt.

Nach dem Bau der Stadthalle wurde die Gasse von der Hochstraße aus geschlossen. Die Gassenfläche wurde im Erdgeschoss von Maria Pitzner als Bierkneipe genutzt, im ehemaligen Bäckerladen bot Heinz Kunitz Tabakwaren und Zeitschriften zum Verkauf an. Der Zeitschriftenladen wurde von Firma Pammer übernommen, deren Angestellter Hans Herber hier bediente. In den 1990er Jahren erwarb die Volksbank Lahnstein das Gebäude Zipp zusammen mit dem Hotel Kaiserhof. Im ehemaligen Ladenlokal unterhielt die Volksbank ein Reisebüro. In jüngerer Zeit befand sich darin die Redaktion der Rhein-Lahn-Zeitung und zuletzt das Immobilien-Center der Volksbank.
Mit dem Abriss des Gebäudes endet dessen Geschichte nach fast 150 Jahren. Das am Haus angebrachte Emaille-Straßenschild „Blankenberg“ hat die Volksbank dem Stadtarchiv Lahnstein für das städtische Museum im Hexenturm übergeben.