07. März 2018 Kategorie: Pressemitteilungen

Schillerschule Lahnstein nimmt am Konzert „Musik baut Brücken“ teil

Schulchor und der Kinder- und Jugendchor St. Martin singen

Die Kinder des Schulchors mit Beate Bartelmeß. (Foto: Schillerschule Lahnstein); Der Kinder- und Jugendchor St. Martin mit Beate Bartelmeß im eigenen Pullover. (Foto: Kirchengemeinde St. Martin)

Lahnstein. Am 27. April 2018 findet in der Stadthalle das Benefizkonzert „Musik baut Brücken“ zugunsten der Hope school in den Slums von Hyderabad (Indien) statt. Mit dabei sind unter anderem der Schulchor der Schillerschule und der Kinder- und Jugendchor St. Martin. Beide bereiten sich seit Wochen auf den großen Tag vor.

Beate Bartelmeß probt mit über 20 Kindern der Schillerschule nach dem Motto „Singen macht Spaß! Singen tut gut!“ einmal pro Woche in der Chor AG. Neben den Kindern der Ganztagsschule besuchen mittlerweile auch Schülerinnen und Schüler der Halbtagsschule freiwillig die AG, um gemeinsam in der Gruppe traditionelle, aber auch moderne, lustige und mit Bewegung gespickte Lieder einzuüben. Dabei werden die Kinder durch die Chorleiterin musikalisch und stimmlich gefordert und gefördert. Den ersten Auftritt hatte der Schillerschulchor bei der eigenen Weihnachtsfeier letzten Jahres. Voller Stolz präsentierten die Chorkinder ihr Können und wurden mit viel Applaus bedacht.

Den Kinder- und Jugendchor St. Martin gibt es seit 2002. Unter dem Motto „Wir singen von Gott und der Welt“ proben die Kinder und Jugendlichen im Alter von 5 bis 12 Jahren jeden Mittwoch im Pfarrzentrum am Europaplatz, ebenfalls angeleitet von Beate Bartelmeß. Neben dem Einstudieren von neuen Liedern, stehen auch Stimmbildung und Musiklehre auf dem Programm. Die Hauptaufgabe des Chores ist die musikalische Gestaltung von Gottesdiensten. Daneben tritt er an Veranstaltungen, wie zum Beispiel den Pfarrfesten, Karneval, Kirmes oder Lahneck live auf. Seit vielen Jahren wird regelmäßig auch ein Weihnachtsmusical für den Familiengottesdienst an Heiligabend einstudiert. Dabei können sich die Kinder neben dem Chorgesang zum Teil auch als Solisten und Schauspieler versuchen. Besondere Highlights waren die zwei großen Musical-Aufführungen „Bileam und seine gottesfürchtige Eselin" (2007) und „Israel in Ägypten" (2012), die in der Gemeinde großen Anklang fanden.