Corona-Krise: Konkrete Programm für Unternehmen, Selbstständige und Freiberufler

Informationen des Bundesfinanzministeriums

Mit Milliardenhilfspaketen wird Unternehmen direkt geholfen - ob Kleinstunternehmen, Soloselbstständigen, Freiberuflern, Mittelständlern oder Beschäftigter großer Betriebe. 

Informationsseiten des Bundesfinanzministeriums

Eckpunkte „Corona-Soforthilfe für Kleinstunternehmen und Soloselbständige"

Unterstützung für Solo-Selbstständige und Kleinstbetriebe

1) Finanzielle Soforthilfen für Kleinunternehmen aus allen Wirtschaftsbereichen sowie Solo-Selbstständige und Angehörige der Freien Berufe

  • bis 9.000,00 Euro Einmalzahlung für drei Monate bei bis zu fünf Beschäftigten (Vollzeitäquivalente)
  • bis zu 15.000,00 Euro Einmalzahlung für drei Monate bei bis zu zehn Beschäftigten (Vollzeitäquivalente)

2) Sofern der Vermieter die Miete reduziert, kann der ggf. nicht ausgeschöpfte Zuschuss auch für zwei weitere Monate eingesetzt werden.

Die Voraussetzungen sollen einfach und unbürokratisch sein: Die Hilfe gilt für wirtschaftliche Schwierigkeiten in Folge von Corona. Der Betrieb darf vor März 2020 nicht in wirtschaftlichen Schwierigkeiten gewesen sein (Stichtag: 11. März 2020). Eine Existenzbedrohung bzw. Liquiditätsengpass sind eidesstattlich zu versichern. Die Infos dazu werden zeitnah auf den Seiten des Bundeswirtschaftsministeriums veröffentlicht.

Förderprogramme

Der Bund und das Land Rheinland-Pfalz haben zwischenzeitlich Förderprogramme beschlossen, um insbesondere den kleinen und mittelständischen Unternehmen schnell und unbürokratisch zu helfen. So können z.B. die nachstehend aufgeführten Soforthilfen in Anspruch genommen werden:

Selbstständige und Unternehmen bis zu 5 Beschäftigten:

  • 9000 Euro Zuschuss aus dem Bundesprogramm
  • 10.000 Euro Sofortdarlehen des Landes bei Bedarf

Insgesamt beträgt die Soforthilfe 19.000 Euro.

Unternehmen von 6 bis 10 Beschäftigten:

  • 15.000 Euro Zuschuss aus dem Bundesprogramm
  • 10.000 Euro Sofortdarlehen des Landes bei Bedarf

Insgesamt beträgt die Soforthilfe 25.000 Euro.

Unternehmen von 11 bis 30 Beschäftigten:

  • bis zu 30.000 Euro Sofortdarlehen des Landes
  • zuzüglich einem Landeszuschuss über 30 Prozent der Darlehenssumme

Insgesamt beträgt die Soforthilfe 39.000 Euro.

Die Sofortdarlehen haben eine Laufzeit von sechs Jahren und sind bis Ende des Jahres 2021 zins- und tilgungsfrei.

Bundesministerium für Wirtschaft und Energie

Damit die Auswirkungen der Corona-Krise für Unternehmen und Arbeitsmarkt möglichst gering bleiben, hat die Bundesregierung umfangreiche Hilfsmaßnahmen auf den Weg gebracht. Durch die positive wirtschaftliche Entwicklung der letzten 10 Jahre haben wir die notwendigen finanziellen Spielräume dazu - und setzen sie auch ein.

Informationen und Unterstützung für Unternehmen

Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW)

KfW-Corona-Hilfe - Kredite für Unternehmen: Wer als Unternehmen, Selbst­ständiger oder Frei­berufler durch die Corona-Krise in finanzielle Schief­lage geraten ist und einen Kredit benötigt, kann ab sofort bei seiner Bank oder Spar­kasse einen Kredit für Investitionen und Betriebsmittel beantragen. Voraussetzung ist, dass man bis zum 31. Dezember 2019 nicht in Schwierig­keiten war. 

Zudem bieten die Bürgschaftsbanken und Landesbürgschaftsprogramme Ausfallbürgschaften an. Die Programme sind grundsätzlich branchenoffen und stehen insbesondere auch kleinen und mittleren Unternehmen zur Verfügung. Auch Kleinstbetriebe und Solo-Selbstständige können Unterstützung erhalten.

Informationsübersicht der KfW

KfW-Kredit für Unternehmen, die länger als fünf Jahre am Markt sind

KfW-Corona-Hilfe für Investitionen und Betriebs­mittel, bis zu einer Milliarde Euro Kredit­betrag und bis zu 90 % Risiko­übernahme.

zum KfW-Unternehmer­kredit

KfW-Kredit für Unternehmen, die weniger als fünf, aber mindestens drei Jahre am Markt sind

ERP-Gründerkredit – Universell (073/074/075/076)

Wenn Ihr Unternehmen mindestens drei Jahre am Markt aktiv ist bzw. zwei Jahres­abschlüsse vorweisen kann, können Sie einen Kredit für Investitionen und Betriebs­mittel beantragen. Dabei übernimmt die KfW einen Teil des Risikos Ihrer Bank. Das erhöht Ihre Chance, eine Kredit­zusage zu erhalten.

zu den ausführlichen Informationen

KfW-Kredit für Unternehmen, die weniger als drei Jahre am Markt sind

Auch wenn Ihr Unter­nehmen weniger als drei Jahre am Markt aktiv ist bzw. noch keine zwei Jahres­abschlüsse vorlegen kann, können kleine und mittlere Unter­nehmen (074) sowie große Unter­nehmen (073) einen ERP-Gründerkredit – Universell für Investitionen und Betriebs­mittel beantragen. Voraussetzung: Ihre Bank oder Sparkasse trägt das volle Risiko.

ERP-Gründerkredit - Startgeld

Eine Alternative kann der ERP-Gründerkredit - Startgeld sein. Mit diesem Kredit erhalten Sie bis zu 30.000 Euro für Betriebs­mittel – mit bis zu 80 % Risiko­übernahme durch die KfW.

zu den ausführlichen Informationen

Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau, Rheinland-Pfalz:

Das Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau veröffentlicht auf der unten aufgeführten Seite wichtige Informationen und Ansprechpartner für betroffene Unternehmen.

weitere Informationen

Größere Unternehmen

Unternehmen mit mehr als 10,0 Beschäftigten, jedoch weniger als 30,0 Beschäftigen können zusätzlich eine Soforthilfe aus Mitteln des „Zukunftsfonds Starke Wirtschaft Rheinland-Pfalz“ beantragen. Es handelt sich hierbei um ein Darlehensprogramm mit einem ergänzenden Zuschuss, das über die Hausbanken beantragt wird.

mehr Infos

Zudem gibt es einen KfW-Schnellkredit für den Mittelstand

mehr Infos