Lahnsteiner Stadtbefestigung

Durch die Verleihung der Stadtrechte erhielt Lahnstein 1324 neben Gericht und Marktrecht auch die Grundlage zum Bau einer Stadtbefestigung. Die mit 16 Türmen verstärkte Stadtmauer bildete ein ungefähres Rechteck mit einer Gesamtlänge von etwa 1280 Metern. Vor der acht Meter hohen Stadtmauer mit überdachtem Wehrgang und vorgelagertem Stadtgraben befand sich der Zwinger mit niedriger Vormauer. Durch sechs Tortürme, Zugbrücken und Vortore gelangte man in die Stadt. 
Heute sind noch sechs Türme und ca. 350m Mauer erhalten. Zu der 1324 begonnenen Gesamtanlage zählen der Bürgerturm (Hintermauergasse 1), der Hexenturm (Salhofplatz), der Pulverturm (Hintermauergasse 29), der Salturm (bei Kirchstraße 6, im Garten des katholischen Pfarrhauses), der Turm in der Hintermauergasse 25, das ehemalige Stadttor (Brunnenstraße), der Mauerabschnitt zwischen der Hintermauergasse 15 und 17 sowie Mauerabschnitte westlich der Bahngleise.

Hexenturm

Die nordöstliche Ecke der alten Stadtbefestigung wurde ab dem Jahre 1324 erbaut. Der 26m hohe, achteckige Turm aus Bruchsteinmauerwerk steht inmitten eines 97m lang erhaltenen Stückes der alten Stadtmauer.
Im Erdgeschoss befindet sich das ehemalige Gefängnis der Stadt Lahnstein. Eine Wendeltreppe führt hinauf in das zweite Obergeschoss mit dem Schöffensaal.  Ehemals die Wachstube der Turmbesatzung, wird er heute für Empfänge der Stadtverwaltung und Eheschließungen genutzt. Der Turm beherbergt auch das Museum der Stadt Lahnstein, welches mit Wappen, Siegeln und Urkunden die reiche Geschichte dokumentiert.

Pulverturm

Der 26m hohe Rundturm aus Bruchsteinmauerwerk markierte ehemals die Südostecke der Stadtbefestigung. Der Eingang zum Turm lag hoch über dem Wehrgang der Stadtmauer und war nur mittels einer Leiter zugänglich. An der Angriffsseite befindet sich hoch oben ein Sandsteinrelief des vor dem Kruzifix knienden Mainzer Erzbischofs Johann II. von Nassau, der den Turm 1411 vollendete.

Kihrstor

Das einzig erhaltene Stadttor mit quadratischen Torturm aus Bruchsteinmauerwerk mit Zinnenkranz und Treppentürmchen. Hier befinden sich Hochwassermarken von 1882 bis 1988. Beim Bau der Eisenbahn wurde das Kihrstor 1862 in eine Bahnunterführung einbezogen, die ehemalige Stadtmauer bildet auf 203m Länge den rheinseitigen Bahndamm.

Unser Tipp für Sie...

Biergenuss

Einstmals Teil der Stadtbefestigung, ist der Pulverturm heute in Privatbesitz und der Lahnsteiner Brauerei zugehörig, die in einer Führung entdeckt werden kann.