03. Februar 2010 Kategorie: Pressemitteilungen

Tourismus ist starker Wirtschaftsfaktor in Lahnstein

Tagestouristen geben 35 Millionen Euro aus

LAHNSTEIN. Viel wird in Zeiten konjunktureller Schwankungen vom „Auf und Ab“ der heimischen Wirtschaft gesprochen. Seit Jahren wirken sich Globalisierungsentwicklungen immer deutlicher auf Industrie und Gewerbe vor Ort aus. In diesen für Handel, Gewerbe, Industrie und Kommunen schwierigen Zeiten zeigen sich aber auch positive Tendenzen.

So ist und bleibt der Tourismus in Lahnstein ein starker Wirtschaftsfaktor. Das wird bei einem Blick auf die Gäste und Übernachtungszahlen der Rhein-Lahn-Stadt deutlich. Mit rund 78.000 Übernachtungen in den Hotels, Ferienwohnungen und Pensionen und weiteren rund 60.000 Übernachtungen auf den Campingplätzen ist Lahnstein gut positioniert, wenngleich auch das Gastgewerbe die Konjunkturentwicklung zu spüren bekommt. Legt man die Übernachtungszahlen als Basis zugrunde, so  ergibt sich für Lahnstein ein Potential von rund 1,4 Million Tagesgästen im Jahr. Tagesreisende geben im Rheintal durchschnittlich 27,10 € am Tag aus, somit ergibt sich ein Wertschöpfungspotential von mehr als 35 Mio. € im Jahr. Die Gelder der Tagesgäste fließen in Lebensmitteleinkäufe, sonstige Einkäufe, Besuch von Lokalen, Sport, Spiel und Freizeitgestaltung.

„Lahnstein profitiert von seiner einzigartigen Lage an einer der schönsten Flusslandschaften Europas. Der Rheinsteig und der im April zur Eröffnung anstehende Lahntalwanderweg sind Premium-Wanderwege, die Wanderfreunde aus dem ganzen Bundesgebiet und den europäischen Nachbarstaaten anlocken. Mit der Ruppertsklamm, die Streckenabschnitt beider genannten Wege ist, verfügt Lahnstein über ein absolutes Wander- und Landschaftshighlight. Und nicht zuletzt, kaum eine Stadt kann, so wie Lahnstein, zweimal mit dem Welterbestatus (Oberes Mittelrheintal und Limes) aufwarten,“ hebt Oberbürgermeister Peter Labonte hervor.

Gerade im Tourismus sieht Labonte für Lahnstein gute Perspektiven; dem wird die Stadt personell und räumlich auch entsprechend Rechnung tragen. Um die städtischen Bemühungen zur Intensivierung der Wirtschafts- und Tourismusentwicklung noch weiter zu verstärken wurde jüngst mit Eva Dreiser eine Touristik-Fachkraft eingestellt, die das Team der Tourist-Info seit Jahresbeginn verstärkt. Frau Dreiser war bis vor kurzem bei der Koblenz Touristik tätig und kümmert sich jetzt gemeinsam mit Petra Bückner, Karl Krämer und Birgit Hickl um die Ausarbeitung attraktiver Touristikangebote und die Betreuung von Gästen.

Insbesondere das bevorstehende Großereignis der Bundesgartenschau 2011 in Koblenz soll genutzt werden, um Lahnstein gut zu präsentieren. Die Besucher der BUGA sollen auf Lahnstein aufmerksam werden, damit die Lust auf einen Besuch in Lahnstein geweckt wird. Die Stadt lässt sich das in Zeiten leerer Kassen etwas kosten und präsentiert sich im Rahmen des Ausstellungsbeitrages der Region mit einem eigenen Projektbeitrag auf dem Gelände der BUGA. Weitere touristische Angebote sind im Hinblick auf die BUGA in der Planung.

Mit Beginn der neuen Saison ist auch der Umzug der Tourist-Info von ihrem derzeitigen Standort in der „versteckten“ Stadthallenpassage ins repräsentative Salhofgebäude, einem ehemaligen fränkischen Königshof am Salhofplatz gegenüber der Stadthalle, geplant. Die Umbauarbeiten sind in vollem Gange und zu Ostern sollen die Gäste dort einen gut erreichbaren und zentralen Anlaufpunkt vorfinden. Von daher blicken die verantwortlichen Touristiker am Rhein-Lahn-Eck dem Beginn der neuen Tourismus-Saison zuversichtlich entgegen.