22. Juni 2017 Kategorie: Pressemitteilungen

Nachhaltige Projekte im Lahnsteiner Schulgarten

Staatssekretär und Oberbürgermeister informierten sich über Bienen, Beete und Obstbäume

v.l.n.r. Hansjörg Groenert (Leiter der Bienen-AG), Lahnsteins Oberbürgermeister Peter Labonte und Staatssekretär Dr. Thomas Griese werfen gemeinsam mit Schülerinnen der Bienen-AG einen Blick in den Bienenstock. (Foto: Alexandra Schäfer/Stadtverwaltung Lahnstein)

Lahnstein. Hoher Besuch im Schulgarten des Lahnsteiner Johannesgymnasiums. Umweltstaatssekretär Dr. Thomas Giese und Oberbürgermeister Peter Labonte besichtigten dort die Projekte der Schülerinnen und Schüler, die sich allesamt mit Nachhaltigkeit, Umwelt- und Naturschutz beschäftigen. Anlass war die „Aktion Bien“, die schon 2013 seitens der Landesregierung ins Leben gerufen wurde, und nun unter der Naturschutz-Dachmarke des Landes, der „Aktion Grün“, mit anderen bereits bestehenden Programmen, Maßnahmen und Aktivitäten zusammengeführt werden soll.

Und so waren die fleißigen Honigbienen auch die Hauptprotagonisten an diesem Nachmittag. In der Bienen-AG der Schule lernen die Kinder unter der fachkundigen Anleitung von Hansjörg Groenert, die Lebensweise der Tiere kennen und werden selbst zu kleinen Imkern. Das Land fördert das Vorhaben, um schon im Kindesalter das Verständnis für die Natur zu wecken und ist stolz, inzwischen über 130 dieser Art im Land zu haben, so Griese. Selbst auf dem eigenen Ministerium stünden Bienenvölker.
Inzwischen haben verschiedene Organisationen und Institutionen im Lahnsteiner Stadtgebiet Bienenvölker aufgestellt. Die Stadtverwaltung selbst hat den ehemaligen Jugendzeltplatz im Süßgrund seit einigen Jahren an die Imkerei BeeOrganic verpachtet und inzwischen sogar vier Bienenvölker mitten in der Innenstadt auf dem Wehrgang oberhalb des Salhofplatzes aufgestellt. Auch die Jugendfeuerwehr, betreut durch Sebastian Schmitt, ist nun gemeinsam mit der Jugendgruppe des THW Ortsverbandes für zwei Bienenvölker verantwortlich. „Wir haben mit Karsten Grochoviak einen Imker in den eigenen Reihen, der uns fachmännisch unterstützt. Wir wollen die Kinder und Jugendlichen an Themen wie Umwelt und Naturschutz heranführen, die in unsere Arbeit mit hineinspielen“, erklärt Schmitt das Engagement der Lahnsteiner Feuerwehr. „Unsere „Blaulichtbienen“ sind die ersten in Rheinland-Pfalz, Hessen und Saarland“, ergänzt Stephan Heinz, Leiter des THW Ortsverbandes auf dessen Gelände die Völker angesiedelt sind.

Nahrung finden die Bienen im Schulgarten gleich nebenan. Seltene, fast schon vergessene Kirschsorten aus dem Mittelrheintal gedeihen auf der kleinen Streuobstwiese ebenso wie Äpfel und verschiedenste Gemüsesorten im Nutzgarten der Garten-Ag. Gerade wurde ein großer Teich angelegt, im nächsten Jahr soll ein Staudenbeet folgen.
In Sachen Grünpflege hatte Oberbürgermeister Labonte Unterstützung in Form seiner Frau Erika mitgebracht, die sich zusammen mit anderen ehrenamtlichen Helfern um einige Beetanlagen in der Stadt kümmert und auf diese Weise auch  Nahrungsquellen für die Insekten schafft. Labonte betonte, dass neben dem Team rund um seine Frau, aktuell noch weitere 30 Beetpatenschaften für Grünflächen in der Stadt bestehen.

Sichtlich beeindruckt waren Griese und Labonte auch vom sogenannten Aquaponik-Projekt der Schule. Dabei werden Fisch- und Pflanzenzucht in einem geschlossenen Wasserkreislauf miteinander kombiniert.

Beim Rundgang mit dabei war übrigens auch der stattliche, aber handzahme, Hahn „Elvis“ aus dem benachbarten Hühnergehege der Schule, das ebenfalls von den Kindern selbst betreut wird.