04. Juli 2017 Kategorie: Pressemitteilungen

Lahnsteiner Themenweg um eine Attraktion reicher

Bienenvölker schwirren für die Brauwiesen

v.l.n.r.: Petra Bückner (Touristikerin der Stadt Lahnstein), Daniela und Sascha Ohlig (Betreiber Maximilians Brauwiesen), Andreas Joachim (Küchenchef), Dennis Berndes (Braumeister),Oberbürgermeister Peter Labonte, Winfried Ries (Büroleiter der Stadt Lahnstein) vor den neuen Bienenvölkern auf Maximilians Brauwiesen. (Foto: Alexandra Schäfer/Stadtverwaltung Lahnstein)

Lahnstein. Sascha und Daniela Ohlig, die Betreiber der Maximilians Brauwiesen, haben rund 40.000 neue Mitarbeiter/innen eingestellt. Die Rede ist von vier Bienenvölkern, die auf dem Gelände am Rheinufer aufgestellt wurden.
Grund dafür ist, die Herstellung von eigenen Honigprodukten weiter auszubauen. Im letzten Jahr hatten Ohligs 10 Kilogramm des flüssigen Goldes vom Stadtmauerhonig der Lahnsteiner Touristinformation gekauft und Braumeister Dennis Berndes kreierte ein eigenes Honigbier. „Das hat so gut geklappt, dass wir diesen Weg weiter gehen wollen", so die Betreiber. Auch Küchenchef Andreas Joachim ist deshalb mit von der Partie und soll künftig den Honig vom eigenen Gelände in seine Küche  miteinfließen lassen. Die Touristikchefin der Stadt, Petra Bückner, freut es: „die Bienenvölker stehen direkt an unserem Themenweg. Interessierte Besucher können hier aus sicherer Entfernung dem munteren Treiben zusehen." Außerdem fand der Stadtmauerhonig im letzten Jahr in der Touristinformation reißenden Absatz und war schon nach kurzer Zeit ausverkauft. „Der mengenmäßige Gewinn durch die zusätzlichen vier Völker der BeeOrganic Imkerei, sollte damit auch zu einer längeren Angebotsphase unseres Stadtmauerhonigs beitragen", so Bückner.

Lahnsteins Oberbürgermeister Peter Labonte ist vom rasanten Bienenaufschwung in der Stadt ebenfalls angetan. „Abgesehen von den vielfältigen Vermarktungsmöglichkeiten, die sich uns bieten, ist die Arbeit dieser Insekten für uns alle immens wichtig. Bienen einen Lebensraum zu bieten, ist
ein aktiver Beitrag zum Umweltschutz."