23. Oktober 2017 Kategorie: Pressemitteilungen

Abwasserbeseitigung

Der Eigenbetrieb Lahnstein informiert: Fremdstoffe verursachen Probleme bei der Abwasserbeseitigung

Lahnstein. Wer unerlaubte Stoffe in die Kanalisation einleitet, ist mit dem Druck auf die Spülung zwar augenscheinlich seine Probleme los, aber die unbedachte Entsorgung der Abfälle gefährdet die eigene Abwasserleitung, die Pumpwerke im Stadtgebiet, die Zentrale Kläranlage und letztendlich auch unsere Gewässer.

Müll, Arzneimittel, Sanitärartikel, Speisereste und Farben gehören nicht in die Toilette, sondern in den Haus- oder Sondermüll. Jeder Fremdstoff, der aus der Kanalisation oder Kläranlage entfernt werden muss, verteuert die Abwasserentsorgung und führt damit bei jedem Bürger zu steigenden Gebühren. Außerdem können bei einer Verstopfung oder Schädigung der privaten Abwasserleitung zusätzliche Kosten für Eigentümer oder Mieter entstehen.  
Die Tabelle zeigt, welche Stoffe nicht in die Toilette gehören, aber häufig dort landen, welche Auswirkungen dies für Kanal und Umwelt hat und wie die Abfälle richtig entsorgt werden:

 

 

Feste Abfälle

Auswirkungen

Wohin damit?

Slipeinlagen, Strumpfhosen, Windeln, Binden, Putzlappen,

und feuchte Tücher

verstopfen Rohrleitungen und setzen Pumpwerke außer Betrieb

graue Restabfalltonne

Speisereste

verstopfen Rohrleitungen und locken Ratten an

Biotonne

Medikamente

vergiften das Abwasser

Rückgabe Apotheke

 

Flüssige Abfälle

Auswirkungen

Wohin damit?

Farben, Lacke, Pinselreiniger

vergiften das Abwasser

Schadstoffmobil oder AWZ Singhofen

Pflanzenschutzmittel, Schädlingsbekämpfungsmittel

vergiften das Abwasser

Schadstoffmobil oder AWZ Singhofen

Chemikalien, Putzmittel

vergiften das Abwasser, zerfressen Rohrleitungen und Dichtungen

Schadstoffmobil oder AWZ Singhofen

 

Streubare Abfälle

Auswirkungen

Wohin damit?

Asche, Katzenstreu und Vogelsand

verstopfen Rohrleitungen

graue Restabfalltonne