19. Januar 2018 Kategorie: Pressemitteilungen

Wildschweine werden kontinuierlich bejagt

Drückjagd im Niederlahnsteiner Revier

Lahnstein. Nicht erst seit den aktuellen Befürchtungen über eine mögliche Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest werden Wildschweine auf Lahnsteiner Gebiet intensiv bejagt. In den letzten Jahren sorgte die gewachsene Wildschweinpopulation für vermehrte Schäden in Wohngebieten, sodass eine ganzjährige und kontinuierliche Bejagung auf Schwarzwild erfolgt.

Dabei wurden auf Lahnsteiner Gemarkung in den letzten drei Jagdjahren insgesamt 651 Wildschweine erlegt (194 im Jagdjahr 2014/2015, 238 im Jagdjahr 2015/2016, 219 im Jagdjahr 2016/2017).

Zur Reduzierung des Schwarzwildbestandes werden außerdem regelmäßig sogenannte Drückjagden durchgeführt. So auch am vergangenen Samstag im Jagdrevier Niederlahnstein. Insgesamt wurden dabei 13 Wildschweine erlegt. Parallel dazu wurde auch in den benachbarten Revieren gejagt. Die aktuellen Sturmschäden erschwerten die Aktion, weshalb eine weitere Drückjagd abgesagt werden musste.
Für das Jagdrevier Niederlahnstein liegt die Jahresstrecke im aktuellen Jagdjahr nun bei 74 Wildschweinen.