28. September 2017 Kategorie: Pressemitteilungen

Sammlung für die Kriegsgräberfürsorge

Humanitäre Arbeit im Auftrag des Bundes

Lahnstein. Der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. führt vom 31. Oktober bis 25. November 2017seine diesjährige Haus- und Straßensammlung im Stadtgebiet Lahnstein durch.
„Auch über 70 Jahre nach Kriegsende ist diese Aufgaben aktueller denn je: Einerseits gilt es unverändert, etwa im Gebiet der ehemaligen Sowjetunion gefallenen Soldaten eine würdige Grabstätte zu schaffen und andererseits alles für ein friedliches Miteinander zu tun“, findet Oberbürgermeister Peter Labonte und ruft die Bevölkerung zur Unterstützung dieses Anliegens auf.

Aber nicht nur die Kriegsgräberstätten an sich sind wichtig, sondern gerade auch jungen Menschen die schlimmen Auswirkungen von Krieg und Gewalt zu verdeutlichen. So haben in diesem Jahr über 20.000 junge Menschen aller Nationen Friedhöfe im In- und Ausland gepflegt. Sie leisten damit einen unverzichtbaren Beitrag zur Versöhnung unter den Völkern und für den Frieden.
Weit über 1.000 Jugendliche haben unter Anleitung des Landesverbandes der Kriegsgräberfürsorge im vergangenen Jahr die Schlachtfelder von Verdun besucht. Für den Verband ein wichtiger friedenspädagogischer Auftrag.

Die Arbeit des Volksbundes ist eine humanitäre Verpflichtung im Auftrag der Bundesregierung und steht unter dem Motto: „Versöhnung über den Gräbern  – Arbeit für den Frieden“.