30. Dezember 2016 Kategorie: Pressemitteilungen

Erkennen Sie Lahnstein? (Folge 6)


Foto Kirche 2016: Michael Eisenbarth

Foto Brücke 1968: Slg. Stadtarchiv Lahnstein

Lahnstein. Die letzte Folge der Serie „Erkennen Sie Lahnstein“ zeigte den Hochaltar der Pfarrkirche St. Martin noch vor dem 1954 erfolgten großen Kirchenumbau. Das Foto entstand in der Frühmesse am Ostermorgen mit Studienrat Josef Jung und den Kaplänen Berkessel und Bilz. Der Martinusaltar, 1905 geschaffen im Atelier des Kölner Bildhauers Schmidt und vergoldet von Caspar Weis aus Lahnstein, wurde bei der Versetzung ins rechte Seitenschiff in Höhe und Breite gekürzt. So zierten den Altar seitlich die Figuren des heiligen Erzengels Michael und des heiligen Nikolaus. Auf dem Foto trägt der Hochaltar auf der Stirnseite seiner Mensa (Altartisch) noch die Mosaiken, die unter Pfarrer Greef auf den heutigen Zelebrationsaltar aufgebracht wurden. Die Enge des Altarraums wurde 1954 ebenso beseitigt, indem die beiden Türme mit einem gewaltigen Eisenbetonsturz gegeneinander abgefangen, die Türme aufgebrochen und der Altarraum auf diese Weise von 5,00 m auf 9,50 m verbreitert wurde.
Auf dem Foto vor dem Umbau sind daher die mit Ölfarbe verzierten Wände zu erkennen, darunter rechts ein Wandteppich, der extra für die Feiertage aufgehangen wurde. Die durch Kriegseinwirkung zerstörten Fenstergläser im Chor wurden 1953 durch die heutigen ersetzt. Sie wurden von Johannes Beeck gestaltet und zeigen Darstellungen aus dem Leben des heiligen Martin.
Das Vergleichsfoto von heute machte Michael Eisenbarth während der feierlichen Messe zum goldenen Priesterjubiläum von Kurt Geil am dritten Adventsonntag 2016.

Die neue Rätselfrage ist ein Brückenbild von 1968. An welcher Brücke stand der Betrachter?
Machen Sie eine Vergleichsaufnahme von heute und mailen diese an das Stadtarchiv Lahnstein (archiv@lahnstein.de). Das beste Vergleichsfoto  wird mit der Auflösung in drei Wochen an dieser Stelle veröffentlicht.
Weitere Bildvorschläge sind ebenfalls willkommen.