23. September 2016 Kategorie: Pressemitteilungen

Vor 75 Jahren wurde Erwin Pollak geboren (1941-1998)


Bild 1: Erwin Pollak als Fotograf unterwegs. Bild 2: Portrait von Erwin Pollak. (Fotos: Sl. Stadtarchiv Lahnstein)

Lahnstein. Am 27. September 2016 wäre Erwin Pollak 75 Jahre alt geworden: Leider starb er viel zu früh am 13. Juni 1998. Als Pressefotograf hatte sich Pollak vor allem in den 1980er und 1990er Jahren einen Namen gemacht. Er arbeitete sowohl für die Rhein-Lahn-Zeitung als auch als Fotograf für den Rhein-Lahn-Kurier.

1986 hatte der in Ziegenhals geborene Pollak die Meisterprüfung im Fotografenhandwerk in Frankfurt bestanden, wozu er monatelang täglich früh morgens mit dem Zug nach Frankfurt fuhr.

Viele wichtige städtische Ereignisse hielt er im Bild fest, meist in schwarz-weiß. Seine Witwe hat die Fotografien vor einigen Jahren dem Stadtarchiv zur dauerhaften Archivierung übergeben, sodass sie unter Nennung seines Namens veröffentlicht werden dürfen.

Sein eigentlicher Beruf war fachgeprüfter Drogist. Auf Schulungen und Seminaren lernte er seine Frau kennen. 1970 heiratete er Sybille Karbach, deren Familie die Drogerie zum Goldenen Kreuz in der Adolfstraße betrieb. Diese Drogerie wurde 1897 von Josef Trennheuser gegründet, von Tochter Leni Karbach und ihrem Mann Georg fortgeführt und in dritter Generation 1970 von Sybille und Erwin Pollak übernommen. Sie gliederten zusätzlich einen Kosmetiksalon und eine Fotoabteilung an. Darüber hinaus gab es eine große Auswahl an Modeaccessoires, Handtaschen, Damenschirmen und Schals, die dort verkauft wurden. Nach dem Tod ihres Mannes schloss Sybille Pollak im September 1998 das Geschäft.

Erwin Pollak war auch politisch aktiv. Er gehörte der Fraktion „Freie Bürgerliste Lahnstein (FBL)“ an und saß von 1994 bis zu seinem Tod im Lahnsteiner Stadtrat. Bereits seit 1984 war er in den verschiedensten städtischen Ausschüssen vertreten, wobei er sich hier besonders im Ausschuss für Fremdenverkehr und Heimatgeschichte engagierte.

Auch war er als Dozent an der Volkshochschule Lahnstein tätig und ein wahrer Abenteurer. Er reiste viel, besonders nach Vorderasien. So organisierte er Reisen nach Syrien und Jordanien. Besonders die Armut in Albanien weckte sein soziales Engagement. Er rief ein Hilfswerk für Albanien ins Leben und überführte in eigener Initiative ein gebrauchtes Feuerwehrfahrzeug nach Albanien.