29. August 2016 Kategorie: Pressemitteilungen

Kanalsanierungsbauarbeiten in der Marienstraße und Taubhausstraße stehen an


Lahnstein. Die Selbstüberwachungsverordnung des Landes verpflichtet auch die Stadt Lahnstein Kanalleitungen durch optische Untersuchungen auf ihren Zustand zu überprüfen und die eventuell daraufhin erforderlichen Sanierungsmaßnahmen durchzuführen.

Aufgrund dieser Untersuchungen werden ab dem 5.September die Kanäle in der Marienstraße und Taubhausstraße im sogenannten „Inlinerverfahren“ saniert. Das Inlinerverfahren, auch „Schlauchlining“ genannt, ist ein Verfahren zur grabenlosen Rohrsanierung.

Von einem Kanalschacht ausgehend wird ein Kunststoffschlauch in das defekte Kanalrohr eingebracht und anschließend mit sogenannten Spezialpackern an das zu sanierende Rohr angelegt. Danach erfolgt die Aushärtung des Schlauchs mit einer fahrbaren UV-Strahlungsquelle. So entsteht ein nahtloses „Rohr im Rohr“.
Abzweige wie z.B. Hausanschlussleitungen werden abschließend mit TV-überwachten Fräsrobotern wieder geöffnet.

Die WBL versichern, dass die Arbeiten so zügig wie möglich durchgeführt werden, so dass die Behinderung in Grenzen bleibt. In der Regel beträgt die Arbeitszeit nur wenige Tage. Die WBL/Stadt Lahnstein bittet um Verständnis für die unumgänglichen Kanalsanierungsmaßnahmen.