26. Mai 2016 Kategorie: Pressemitteilungen

Bundeswehrstandort Lahnstein erfährt weitere Aufwertung


Lahnstein. Nach den anfänglichen Befürchtungen, die die Bundeswehrstrukturreform auch in Lahnstein ausgelöst hatte, erfolgt nun anscheinend erneut eine deutliche Aufwertung des Standortes. Der Präsident des Bundesamtes für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr (BAAINBw), Harald Stein, bestätigte gegenüber Oberbürgermeister Peter Labonte, dass weitere 800 Dienstposten seiner Behörde in die Lahnsteiner Deines-Bruchmüller-Kaserne verlegt werden. Diese wäre dann mit einer Zielperspektive von insgesamt rund 2.600 Dienstposten der mit Abstand größte Arbeitsgeber in der Stadt. „Ich habe die Entscheidung mit großer Freude zur Kenntnis genommen. Das wäre eine großartige Entwicklung für die Stadt Lahnstein und den Rhein-Lahn-Kreis.“

Labonte ist sicher, dass von dieser jetzt von der Bundesverteidigungsministerin getroffenen Entscheidung, die in der Kaserne allein Baumaßnahmen in einer Größenordnung über 30 Millionen Euro nach sich zieht, natürlich auch die Wirtschaft in der gesamten Region deutlich partizipieren wird und fügt hinzu: "Die Verhandlungen und zahlreiche Gespräche, die in der Vergangenheit geführt wurden, haben zu diesem Erfolg geführt. Ich danke allen, die an dieser für den Bundeswehrstandort Koblenz-Lahnstein so bedeutsamen Entscheidung beteiligt waren. Wir werden auch weiterhin dafür arbeiten, die Verhältnisse optimal zu gestalten und - da wo möglich und geboten - zu verbessern, beispielsweise was die verkehrliche Anbindung betrifft."