22. März 2016 Kategorie: Pressemitteilungen

Lahnsteiner gewinnt renommierten Preis der Leipziger Buchmesse


Lahnstein. Jürgen Goldstein, wohnt im beschaulichen Lahnstein und lehrt an der Universität Koblenz-Landau Philosophie. Mit seinem Buch „Georg Forster. Zwischen Freiheit und Naturgewalt“ gewann er nun bei der Leipziger Buchmesse in der Kategorie Sachbuch/Essayistik und sorgt damit, nicht zum ersten Mal, literarisch bundesweit für Schlagzeilen. Auch Oberbürgermeister Peter Labonte schließt sich dem Gratulationsreigen an. „Es ist eine herausragende Leistung sich in einem solch hochkarätigen Teilnehmerfeld durchzusetzen“, so der Stadtchef.
Goldstein wurde gemeinsam mit vier weiteren Autoren aus einem Bewerbungspool von 401 Werken ausgesucht und konnte auch die Endrunde für sich entscheiden.

„Seine Prosa ist anschaulich und unaufgeregt. Auf wunderbare Weise findet er genau das richtige Maß, sehr fein tariert er das Verhältnis von Originalzitaten und Deutung aus. Entschlossen tritt er hinter seinen Gegenstand zurück, der dadurch umso besser zur Geltung kommt.“, so die Leipziger Preisgerichtsjury in ihrer Begründung. 

Für die Biografie Forsters erhielt Goldstein im Herbst 2015 bereits den Gleim-Literaturpreis.