16. März 2016 Kategorie: Pressemitteilungen

Partnerschaftskreis „Lahnstein-Montesilvano e.V.“ gegründet


Der neu gebildete Vorstand des Partnerschaftskreises Lahnstein-Montesilvano e.V.: (v.l.n.r.) Hans-Josef Müller, Christa Keßler, Christel Franz, Beatrice Schnapke-Schmidt, Erika Labonte, Hermann Oppenhäuser (alle Beisitzer), Dr. Marlene Schmitt (Stellvertretende Vorsitzende), Dr. Christian Müller (Vorsitzender), Simone Raab (Schriftführerin),Christian Occhipinti (Beisitzer), Winfried Ries (Schatzmeister), Frank Lambertin (Stellvertretender Vorsitzende). Es fehlt Giuseppe Tarricone (Beisitzer). (Foto: Alexandra Schäfer/Stadtverwaltung Lahnstein)

Lahnstein. Nachdem der Lahnsteiner Stadtrat es dem italienischen Montesilvano gleich getan und die Städtepartnerschaft formell beschlossen hat, wurde nun der Partnerschaftskreis Lahnstein-Montesilvano e.V. gegründet. Unter Vorsitz von Dr. Christian Müller soll dieser zukünftig dafür sorgen, die Verbindung mit Leben zu füllen, Aktivitäten anzuregen und zu koordinieren.

Rund 40 Interessierte kamen zu der offenen Gründungsversammlung in die Lahnsteiner Stadthalle und berieten über Vereinssatzung und Vorstand. Dabei ergab sich am Ende ein regelrechter „Run“ auf die Beisitzerposten, so dass Oberbürgermeister Peter Labonte kurzerhand vorschlug, die vorgesehene Anzahl von sechs auf acht Beisitzer zu erhöhen, um allen Interessenten die Mitarbeit zu ermöglichen. Ein guter und nicht alltäglicher Start ins Vereinsleben.

Der neue Vorstand wird nun zunächst einige organisatorische Aufgaben zu erfüllen haben wie etwa die Eintragung des Vereins beim Amtsgericht und die Verabschiedung einer Beitragsordnung.

Mitte April sollen die Partnerschaftsurkunden offiziell in Montesilvano unterzeichnet werden. Einen Monat später, am 19. Mai, wird es eigens dafür eine Sondersitzung des Lahnsteiner Stadtrates geben, zu der eine italienische Delegation anreisen wird.

Im Verein mitmachen können alle, die sich für die Begegnung und den Austausch mit den Italienern interessieren. Auch juristische Personen, beispielsweise Firmen oder Betriebe, können nach der Satzung aufgenommen werden.