23. Dezember 2015 Kategorie: Pressemitteilungen

Stadt Vence und Partnerschaft Vence danken für die Anteilnahme der Lahnsteiner


Unter dem Eindruck der Tragödie am 13. November 2015 in Paris, übermittelten die Stadtspitze und der Partnerschaftskreis umgehend eine Botschaft tiefer Anteilnahme nach Vence. Sie brachten in dem Schreiben zum Ausdruck, dass Lahnstein die Trauer teile und mit ihren Freunden in Frankreich mitfühle.
Tief saß der Schock der Ereignisse bei den Vencern Bürgern. Die Stadt war ebenso wie das ganze Land gelähmt, nach diesem feigen Angriff auf die wichtigsten Werte der Demokratie. Es gab eine Schweigeminute im Vencer Rathaus und Bürgermeister Dombreval hielt eine bewegende Rede vor fast 1000 Bürgern am Ehrenmal auf dem Friedhof.
In dieser bedrückenden Zeit erreichte das Kondolenzschreiben aus Lahnstein die Stadt Vence und den Partnerschaftskreis. Beide dankten umgehend für die Geste der Anteilnahme aus der Partnerstadt.
Auch im Rat der Stadt Lahnstein wurde zu Sitzungsbeginn inngehalten und der Opfer des Terrors gedacht. Ein von allen Ratsmitgliedern unterzeichnetes Kondolenzschreiben, sowie ein Foto des gesamten Stadtrates mit Trikolore wurde ebenfalls an Bürgermeister Dombreval geschickt.
Dombreval bedankte sich erneut in einem Schreiben für die große Anteilnahme der Lahnsteiner.
Auf der Homepage, wie auch bei Facebook der Stadt Vence wurden die Lahnsteiner Kondolenzschreiben veröffentlicht, damit alle Bürger von dieser Geste der Solidarität erfahren.
Aus dem Haus des französischen Präsidenten François Hollande, von Kabinettschefin Isabelle Sima, ist ebenfalls ein Dankesschreiben eingegangen. Der Präsident sei sehr  gerührt von der Anteilnahme und dem Foto des Stadtrates mit der französischen Flagge.  Die Angriffe zielten auf die Seelen der Franzosen, so Hollande. Doch das Attentat hat die Entschlossenheit den Terrorismus auszurotten, nur angekurbelt. Deshalb verkündete der Staatschef am 16. November 2015 mit einer großen Koalition, die Kräfte zusammenzufassen und gegen den Terror vorzugehen.
In der Zeit nach dem Attentat, seien neben unseren Schreiben, Anteilnahmen aus der ganzen Welt bei ihm eingegangen und sie seien eine wertvolle Hilfe im Kampf gegen den Hass und die Barbarei.
Genauso entsetzt, aber auch entschlossener denn je, den Terror auszumerzen, ist Bundespräsident Joachim Gauck. In einem Schreiben aus dem Bundespräsidialamt lässt Gauck verkünden, dass die Gemeinschaft der Demokratie stärker ist als die Internationale des Hasses, wir beugen unser Haupt vor den Toten, niemals aber beugen wir uns dem Terror.
Er bedankt sich, für die Anteilnahme der Stadt Lahnstein an den Geschehnissen und die Solidarität mit den Opfern und deren Angehörigen.

Wie Partnerschaftspräsident Wolfgang Blüm in seiner kurzen Ansprache anlässlich der Stadtratssitzung im November betonte, ist Freundschaft nicht nur in guten Tagen wichtig, sondern muss  auch gerade in schwierigen Zeiten Bestand haben. Oberbürgermeister Peter Labonte schließt sich diesen Worten an und machte deutlich, dass es wichtiger denn je ist, zusammenzustehen.