23. Oktober 2015 Kategorie: Pressemitteilungen

Die Geschichte der Lahnsteiner Stadtbücherei(en)


Das Foto zeigt Frau Emmy Fritz in der ehemaligen Stadtbücherei Oberlahnstein um 1960 (damals im Alten Rathaus). (Slg. Stadtarchiv Lahnstein)

Lahnstein. Die Stadtbücherei Lahnstein hat inzwischen ihr neues Domizil am Kaiserplatz bezogen und der Öffentlichkeit vorgestellt. Das Stadtarchiv Lahnstein, das ebenfalls in das neue Gebäude mit eingezogen ist, erinnert an die Geschichte der Bücherei und ihrer Vorgängerinnen in Ober- und Niederlahnstein.

Während des Zweiten Weltkrieges, im Jahre 1943, wurde die Volksbücherei Oberlahnstein gegründet, die ihren Sitz im Museumsgebäude Bodewigstraße hatte und ca. 2.000 Bände umfasste. Nach Kriegsende wurde diese geschlossen und die Bücher verschenkt. Auf Veranlassung der Militärregierung wurde im September 1947 eine neue Bücherei eröffnet, die von der „Rheinischen Kultusgemeinde“ getragen wurde. Sie umfasste 150 von der Militärregierung zur Verfügung gestellte und 300 eigene Bände der Büchereileiterin Emmy Fritz. Nach Auflösung der „Rheinischen Kultusgemeinde“  im Herbst 1949 übernahm die inzwischen gegründete „Nassauische Kulturstiftung“, Sitz Montabaur, die öffentlichen Büchereien des Regierungsbezirks Montabaur, zu dem auch Oberlahnstein gehörte.
Nach einigen Jahren war es auch der Kulturstiftung nicht mehr möglich, die Kosten zur Erhaltung der öffentlichen Büchereien zu tragen und so ging die Oberlahnsteiner Bücherei im Februar 1953 in die Hände der Stadtverwaltung Oberlahnstein über. Damals betrug der Buchbestand 2.951 Bücher. 1954 wurde sie aus dem Keller des Gymnasialgebäudes am Schillerpark in das Alte Rathaus in der Hochstraße verlegt. Nachdem das Gymnasium an den Oberheckerweg umgezogen war, wurde die Stadtbücherei 1975 in die ehemalige Direktorenwohnung Gymnasialstraße Ecke Wilhelmstraße umgesiedelt.
1995 übernahm Heike Handlos die Leitung der Stadtbücherei Oberlahnstein von ihrer Vorgängerin Lieselotte Frings.

In Niederlahnstein bestand schon vor dem Zweiten Weltkrieg (1944) eine Bücherei. Sie öffnete erst 1951 wieder ihre Pforten im (Feuerwehr-)Gebäude am Marktplatz, ab 1964 in der „AltSchul“ in der Johannesstraße. Geleitet wurde sie seit 1951 ehrenamtlich von Oberlehrer Walter Kilbinger, ab 1974 von Elke Hachenberg und ab 1991 von Hiltrud Erlach. Im Zuge des Abrisses des Gebäudes im Februar 1997 wurde sie mit der Stadtbücherei Oberlahnstein in der Gymnasialstraße vereinigt.
Nach anderthalb Jahren Planung und Vorbereitung zog die Stadtbücherei Lahnstein im Juli 2015 in das erste Obergeschoss der ehemaligen Kaiser-Wilhelm-Schule am Kaiserplatz. Der Bestand umfasst heute insgesamt über 14.000 Medien, darunter auch Hör-CD’s und DVD’s für Kinder und Erwachsene und seit 2014 auch 600 E-Books. Gemütliche Sitzgruppen laden zum Verweilen ein. Die Bücherei ist mit einem W-LAN-Hotspot ausgestattet und verfügt über einen Computer-Arbeitsplatz. Leiterin Heike Handlos wird seit 2007 von Silvia Rüdell unterstützt.