26. August 2015 Kategorie: Pressemitteilungen

Im Stadtarchiv wird fleißig gepackt

Ehrenamtliche helfen Raritäten zu verstauen

Im Akkord werden die Archivalien im Alten Rathaus verpackt, für den Umzug beschriftet und gestapelt. Dennoch geht die gute Laune im Helferteam nicht verloren. V.l.n.r. Werner Birkelbach (Heimatarchiv Nievern), auf der Leiter Stadtarchivar Bernd Geil, Michael Müller (Caritaswerkstätten Rhein-Lahn), Egon Korn (Museum Friedrichssegen). Foto: Stadt Lahnstein

Lahnstein. Reges Treiben herrscht dieser Tage im 500-Jahre alten, historischen Rathaus. Umzugskartons stapeln sich im Museumsraum, beklebt und sortiert nach verschiedenfarbigen Hinweiszetteln. Darauf vermerkt der neue Standort in den Räumen am Kaiserplatz.
Lahnsteins Stadtarchivar Bernd Geil steckt inmitten der heißen Phase des Umzugs, hat aber tatkräftige und fachmännische Unterstützung zur Hand. Mit Egon Korn, dem Betreuer des Bergbaumuseums Friedrichssegen und Werner Birkelbach vom Heimatarchiv Nievern, sind zwei Fachkräfte am Werk, die wissen wie mit Archivgut umzugehen ist. Außerdem wurde Michael Müller von den Caritaswerkstätten Rhein-Lahn bis zum Oktober als zusätzliche Hilfskraft eingestellt. Ehrenamtlich mit dabei ist auch Stefan Specht, Christel Neddermann, Monika Korb und Gudrun Blum, die alle mit anpacken, um die vielen Bücher, Fotokartons, Exponate, Bilder, Fachliteratur und Zeitschriften unbeschadet von „A nach B“, heißt in die neuen Archivräume der ehemaligen Kaiser-Wilhelm-Schule, zu bringen.
 
Rund ein Jahr Planung hat der Umzug in Anspruch genommen, seit Juni 2015 wird zusammengepackt. Am zweiten Oktoberwochenende werden die Archivräume am Kaiserplatz der Öffentlichkeit präsentiert. Bis dahin muss das Gros eingeräumt sein. Mit insgesamt rund 900 Kartons rechnet Stadtarchivar Geil bis alles am neuen Standort ist. Knapp 300 sind schon gefüllt. Mehr passen auch nicht ins Alte Rathaus. Wenn die Kartons am neuen Standort ausgepackt sind, geht es daran den zweiten Stock im Alten Rathaus auszuräumen.

Die Archivalien werden so verpackt, dass sie später gleich in der richtigen Reihenfolge ins Regal aufgestellt werden können. Die Regale wurden in der vergangenen Woche durch eine Fachfirma aufgebaut und warten nun auf das Umzugsgut. Einen Tag dauert es noch, um die Höhen auszurichten, dann können sie gefüllt werden. „Künftig werden die Archivnutzer sehr viel selbstständiger arbeiten können, da alle Regale mit Verzeichnissen beschriftet sind und der Inhalt auf einen Blick erkennbar ist“, verspricht Geil. Bisher stand Vieles aus Platzmangel in der „zweiten Reihe“ und war für den Nutzer nicht sichtbar. „In den neuen Räumen gibt es wesentlich mehr Präsentationsfläche, so dass der Besucher auch mehr entdecken kann“, so Geil weiter. Ihm selbst ist beim Verpacken auch schon das ein oder andere „Schätzchen“ wieder in die Hände gefallen, das am neuen Standort besser zur Geltung kommen wird.

Parallel bereitet Geil noch eine Ausstellung im Nassau-Sporkenburger Hof vor, die am 13. September 2015 eröffnet wird. Bis zum 04. Oktober werden dort Werke des bekannten Landschaftsmalers Nicolai von Astudin mittwochs, freitags und samstags von 16 - 19 Uhr und sonntags von 14 - 17 Uhr zu sehen sein.