23. Januar 2018 Kategorie: Pressemitteilungen

Lahnsteiner erhält Ehrennadel des Landes

Minister Lewentz zeichnet Reinhard Stoltefuß aus

v.l.n.r.: Oberbürgermeister Peter Labonte, Monika Westphal, Heiko Streich, Reinhard Stoltefuß, Landrat Frank Puchtler, Erika Stoltefuß, Linda Stoltefuß, Innenminister Roger Lewentz, Andreas Stoltefuß, MdL Matthias Lammert (Foto: Alexandra Schäfer/Stadtverwaltung Lahnstein)

Lahnstein. Innenminister Roger Lewentz hat den Lahnsteiner Reinhard Stoltefuß im historischen Salhof der Stadt mit der Ehrennadel des Landes Rheinland-Pfalz ausgezeichnet. Neben Oberbürgermeister Peter Labonte gehörten auch Landrat Frank Puchtler und MdL Matthias Lammert zu den Gratulanten.

„Ihr Name ist untrennbar mit dem TGO-Fanfarenzug verbunden. Bereits mit neun Jahren sind Sie der Abteilung beigetreten, sodass Sie heute auf über 50 aktive Jahre im Verein zurückblicken können. Das ist ein ehrenamtliches Lebenswerk. Mit der Ehrennadel drücken wir unseren Dank und unsere Anerkennung für dieses großes Engagement aus, denn wir alle können keinen Staat machen ohne Ehrenamtliche“, sagte Lewentz bei der Übergabe der Auszeichnung.

Ebenfalls unter den Gratulanten war Lahnsteins Oberbürgermeister Peter Labonte, der Stoltefuß mit den Worten von Erich Kästner „Es gibt nichts Gutes außer man tut es“ würdigte und ihm ein eigens angefertigtes Holzschild aus dem Lahnsteiner Stadtwald für seine Verdienste überreichte.

Im TGO-Fanfarenzug hatte Reinhard Stoltefuß mehr als drei Jahrzehnte Verantwortung als Abteilungsleiter übernommen. Damit war er mitverantwortlich für die großen musikalischen Erfolge der Abteilung. Von 1989 bis 2015 war der Fanfarenzug ununterbrochen Rheinland-Pfalz-Meister, in den Jahren 1994, 2012 und 2014 sogar Deutscher Meister. Über den Fanfarenzug hinaus engagiert sich Reinhard Stoltefuß kommunalpolitisch als Mitglied im Werkausschuss und im Rechnungsprüfungsausschuss sowie in verschiedenen Fachbereichsausschüssen seiner Heimatstadt Lahnstein.

Die Ehrennadel des Landes Rheinland-Pfalz wird von der Ministerpräsidentin für eine mindestens 12-jährige ehrenamtliche Tätigkeit in der kommunalen, sozialen, wissenschaftlichen oder wirtschaftlichen Selbstverwaltung, in Vereinigungen mit sozialen oder kulturellen Zwecken oder für vergleichbare Tätigkeiten verliehen.