15. Dezember 2017 Kategorie: Pressemitteilungen

Vor 50 Jahren wurde die Victoria Thermal- und Mineralbad GmbH gegründet

Bad zum Heilen und Kuren auf der Höhe

Ein Modell des Kurzentrums Lahnstein auf der Höhe vor der Errichtung. (Foto: Stadtarchiv Lahnstein)

Lahnstein. Der Wunsch der Stadt (Ober)Lahnstein, ein Thermalbad zu bauen, lässt sich bis in die erste Hälfte des 20. Jahrhunderts zurückverfolgen. Im Jahre 1964 wurde im Verkehrsverein der Stadt (Ober)Lahnstein ein Thermalbadausschuss gegründet. Dieser Ausschuss erarbeitete in enger Zusammenarbeit mit der Stadt die Basis für die spätere Gründung einer teilkommunalen Fördergesellschaft in der Rechtsform einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung. 1966 wurde ein Thermalwasser-Lieferungsvertrag zwischen der Victoria-Brunnen AG und Stadt Oberlahnstein abgeschlossen. Zudem wurde im gleichen Jahr zur Verwirklichung des Thermalbad-Projektes durch Beschluss des Rates der Stadtgemeinde Oberlahnstein Waldgelände auf der Höhe von Oberlahnstein zur Verfügung gestellt.
    
Die Victoria Thermal- und Mineralbad Lahnstein GmbH wurde im Jahre 1967 durch Gesellschaftsvertrag vom 23. November 1967 in Oberlahnstein gegründet. Gründungsgesellschafter waren: die Stadtgemeinde Oberlahnstein, die Victoria-Brunnen AG, die Stadtgemeinde Niederlahnstein und der Verkehrsverein Oberlahnstein e.V. Das Stammkapital betrug bei der Gründung 106.000,- DM. In dem Gesellschaftsvertrag wurde einer Vielzahl von natürlichen und juristischen Personen die Möglichkeit eingeräumt, der Gesellschaft durch Übernahme von Geschäftsanteilen zwischen 500 DM und 10.000 DM als Mitgesellschafter beizutreten. Als Gegenstand des Unternehmens wurden die Errichtung und der Betrieb eines Mineral- und Thermalbades zu Heil- und Kurzwecken auf der Oberlahnsteiner Höhe festgelegt.

1972 erfolgte der Bau der Thermalwasser-Fernleitung und der Ferngasleitung. Gemeinsam mit der Verwirklichung der Kurthermen Rhein-Lahn wurde das zur Abrundung der Gesamtanlage nötige Hotel- und Kongressprojekt durch den Unternehmer Ernst Wagner bis 1972 verwirklicht. Der Bau des Mineral- und Thermalbades (Kurthermen) und der Erschließungsanlagen erfolgte in den Jahren 1969 bis 1973; die Einweihung fand im Frühjahr 1973 statt. Im selben Jahr nahm das Mineral- und Thermalbad seinen Betrieb auf. 

Die Gesellschaft führte ihren Betrieb von 1973 bis August 1986. In dieser Zeit gab es mehrere Kapitalerhöhungen. Die finanzielle und wirtschaftliche Situation war seit Beginn äußerst schwierig. Aufgrund der nachhaltigen Verlustsituation der Gesellschaft wurde auf der Gesellschafterversammlung vom 22. August 1986 die Auflösung der Gesellschaft beschlossen. Die Gesellschaft befand sich daher seit diesem Zeitpunkt in Liquidation, welche sich bis April 1990 zog. Die Löschung der Gesellschaft im Handelsregister erfolgte am 14. Mai 1990.