12. Dezember 2017 Kategorie: Pressemitteilungen

Lahnsteiner Touristinformation blickt auf ereignisreiches Jahr zurück

Personalwechsel gelungen

Für das Stadtmarketing zuständig, das Team der Lahnsteiner Touristinformation v.r.n.l.: Petra Bückner, Karl Krämer, Birgit Hickl, Thomas Schön (Foto: Alexandra Schäfer/Stadtverwaltung Lahnstein)

Lahnstein. „Es war wieder viel los. 2017 war anstrengend und hielt eine Menge Herausforderungen für uns bereit, die wir aber gut gemeistert haben“, so das Fazit von Petra Bückner, Leiterin der städtischen Touristinformation. Gleich zu Jahresbeginn sah sich Bückner mit dem unerwarteten Ausfall einer Vollzeitkraft konfrontiert, doch glücklicherweise konnte mit Thomas Schön ein im Bereich Tourismus erfahrener Nachfolger gewonnen werden, der seitdem mit frischem Wind und neuen Ideen das Team bereichert.

2017 ist die Touristinformation zum ersten Mal mit mehrsprachigem Prospektmaterial in die Saison gestartet. „Das mag der ein oder andere für selbstverständlich halten, aber für uns als kleine Stadt ist das schon eine Aufgabe“, erläutert Bückner. Umso stolzer ist sie, nun auch englische und niederländische Touristen in ihrer Muttersprache informieren zu können.

Neben dem laufenden Tagesgeschäft, das Bückner mit ihrem dreiköpfigen Team abwickelt, waren zahlreiche Sonderveranstaltungen zu organisieren, teils in Eigenregie, teils als Mitveranstalter. „Wir versprechen uns davon eine Steigerung der Bekanntheit unserer Stadt, die hoffentlich viele Besucher nach sich zieht“, erklärt Bückner das Engagement. Und 2017 gab es einige dieser zusätzlichen Highlights.

Weltweite Beachtung fand im Mai die Taufe des Flusskreuzfahrtschiffes AmaKristina. Gemeinsam mit der Reederei AMAWATERWAYS organisierte die Touristinformation eine beeindruckende Zeremonie am Lahnsteiner Rheinufer, die sogar am New Yorker Times Square auf Videoleinwand gezeigt wurde.

Im Juni fand der Ultralauf „ WiBolt “ (von Wiesbaden bis Bonn) auf dem Rheinsteig statt. Einer der härtesten Ultraläufe Deutschlands macht auf Bückners Betreiben hin inzwischen feste Station in der Ruppertsklamm. Ein durchweg positives Feedback gab es in der Vergangenheit dafür vom Ausrichter und den Teilnehmern, die sich mit Lahnsteiner Produkten heimischer Betriebe auf einem der schwersten Steilstücke stärken können, um sich dann wieder auf die Strecke Richtung Bonn zu begeben. „Mundpropaganda“ im besten Sinne des Wortes.


Ein eher mäßiges Ergebnis, das wohl vor allem auf das Wetter zurückzuführen war, brachte dagegen die „Street Food Tour“, die am Pfingstwochenende in Lahnstein zu Gast war. Bei Regenwetter verirrten sich nur wenige Besucher auf den Salhofplatz.

Nicht ins Wasser gefallen ist dagegen die nachgeholte Jubiläumsveranstaltung zum 25. Raderlebnistag „TalTotal“, die Ende Juni bei Maximilians Brauwiesen gefeiert wurde. Die Touristinformation organisierte diese Festveranstaltung, an der auch der ehemalige Ministerpräsident und Ideengeber Rudolf Scharping teilnahm.

Im August gab es mit der Oldtimerrallye „ADAC Mittelrhein Classic“ eine weitere Veranstaltungspremiere in Lahnstein. 75 Fahrzeuge legten auf dem Salhofplatz einen Zwischenstopp ein und sorgten für großes Aufsehen.

Gleich danach folgte mit „Rhein in Flammen“ die nächste Großveranstaltung, die ebenfalls maßgeblich von der Touristik betreut wird. „In diesem Jahr hatten wir ein zusätzliches Schiff ab Oberlahnstein gechartert und entsprechende Pauschalangebote mit dem Hotel Wyndham Garden entwickelt“, erzählt Bückner.
„Die Veranstaltung an der Lahnmündung wurde wieder mit der Firma Action Light und RPR1 durchgeführt und verlief, trotz Regenwetter, zufriedenstellend.“

Zum Jahresausklang vermarktet die Touristinformation eigeninitiativ die Weihnachtsmärkte in der Stadt. Bückner fragt Eckdaten ab, druckt Flyer und Plakate und sorgt für deren Verteilung. „Wir möchten hier ein gebündeltes Marketing betreiben, um möglichst viele Besucher nach Lahnstein zu locken.“ Dabei helfen wird vielleicht auch die Weihnachtsbeleuchtung in der Stadt, die in diesem Jahr erneuert und um das Rathaus in der Kirchstraße ergänzt wurde.

Offizielle Gäste- und Übernachtungszahlen kann Bückner noch keine nennen, die werden erst im nächsten Jahr vorliegen, wenn die Betriebe ihre Meldungen abgeschlossen haben. Dann wird sich schwarz auf weiß zeigen, ob der „gefühlte“ Aufwärtstrend auch tatsächlich einer ist.